Slider
INFORMIEREN
Slider

DIE PLANUNG AM MOLKENMARKT

Durch den Umbau der Grunerstraße gewinnt Berlin wieder ein Stück der historischen Mitte zurück. Am Molkenmarkt wird ein urbanes Quartier mit einer vielfältigen Mischung aus Wohnen, Gewerbe und Kultur entwickelt.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans im Jahr 2016 wurde ein wichtiger Meilenstein in der Planung des neuen Quartiers erreicht. Jedoch sind die Planungen damit noch nicht abgeschlossen.

Das Quartier soll unter Beteiligung aller fachlichen Partner*innen sowie der Stadtöffentlichkeit weiterentwickelt werden. Mit dem nun beginnenden städtebaulichen Qualifizierungsverfahren werden die planungsrechtlichen Vorgaben aus dem Bebauungsplan in modernen Städtebau und später in moderne Architektur überführt.

Informieren Sie sich hier über den aktuellen Planungsstand am Molkenmarkt mit der Vorher-Nachher-Karte und erkunden Sie das Gebiet um den Molkenmarkt mit dem virtuellen Stadtrundgang. In einer Zusammenstellung von Materialien sowie einem Fragen-Antworten-Katalog können Sie sich zu den verschiedenen Fachthemen informieren. Haben Sie noch weitere Fragen? Dann schreiben Sie uns. Wir leiten die Frage an die entsprechenden Fachexperten in den jeweiligen Verwaltungen weiter.

Der Molkenmarkt gehört zum Gründungskern Berlins und liegt mitten im historischen Zentrum Berlins zwischen Alexanderplatz und Spree. Mit dem Roten Rathaus, Alten Stadthaus sowie Nikolaiviertel in seiner unmittelbar angrenzenden Umgebung liegt der Molkenmarkt eingebettet zwischen zahlreichen Denkmälern und bedeutenden historischen Bauten. Das Gebiet Molkenmarkt wird aktuell von der überdimensionierten Grunerstraße geprägt. Mit ihren zahlreichen Fahrspuren, großflächigen Kreuzungen und angrenzenden Parkplätzen zerschneidet die Grunerstraße die historische Mitte Berlins.

Der Molkenmarkt -
ein Stück Berliner Mitte
Nikolaiviertel
Rotes Rathaus
Rathauspassage
Klosterruine
Fernsehturm
Altes Stadthaus
Mühlendamm
Spandauer Straße
Stralauer Straße

Spree

Gegenwart
5 - Realisierung der Freiflächen und Fertigstellung

Durch die verkehrliche und städtebauliche Neuordnung des Molkenmarkts gewinnt Berlin ein Stück der historischen Mitte zurück. Die überdimensionierten Verkehrsräume der Grunerstraße werden zugunsten des neuen Quartiers umstrukturiert und ermöglichen somit das Entstehen eines zentralen, lebendigen Ortes. Die vorhandenen baulichen Potentiale und archäologischen Funde werden als charaktergebende Bestandteile in die neue Blockstruktur integriert. Die entstehende städtebauliche Gestalt mit einer vier- bis sechsgeschossigen Bebauung sowie kleinteiliger Parzellierung und Bebauung bildet zukünftig ein wichtiges Gegenüber zu der umgebenden Bestandsbebauung des Nikolaiviertels und des Rathausblocks. Das neue Quartier am Molkenmarkt fügt sich somit als wichtiger Baustein in die historische Berliner Mitte ein.

Nikolaiviertel
Rotes Rathaus
Rathauspassage
Klosterruine
Fernsehturm
Altes Stadthaus
Mühlendamm
Stralauer Straße
Spandauer Straße

Spree

Der Molkenmarkt -
ein Stück Berliner Mitte
Slider


Der Molkenmarkt gehört zum Gründungskern Berlins und liegt mitten im historischen Zentrum Berlins zwischen Alexanderplatz und Spree. Mit dem Roten Rathaus, Alten Stadthaus sowie Nikolaiviertel in seiner unmittelbar angrenzenden Umgebung liegt der Molkenmarkt eingebettet zwischen zahlreichen Denkmälern und bedeutenden historischen Bauten. Mit ihren zahlreichen Fahrspuren und großflächigen Kreuzungen zerschneiden die Straßen die historische Mitte Berlins.

Nikolaiviertel
Rotes Rathaus
Rathauspassage
Klosterruine
Altes Stadthaus
Gegenwart
Der Molkenmarkt -
ein Stück Berliner Mitte


Durch die verkehrliche und städtebauliche Neuordnung des Molkenmarkts gewinnt Berlin ein Stück der histo-rischen Mitte zurück. Die überdimensionierten Verkehrs-
räume werden umstrukturiert und ermöglichen somit das Entstehen eines zentralen, lebendigen Ortes. Die vorhan-denen baulichen Potentiale und archäologischen Funde werden in die neue Blockstruktur integriert. Die ent-stehende städtebauliche Gestalt bildet zukünftig ein wichtiges Gegenüber zu der umgebenden Bestandsbe-bauung des Nikolaiviertels und des Rathausblocks.

Zukunft
Der Molkenmarkt -
ein Stück Berliner Mitte
Nikolaiviertel
Rotes Rathaus
Rathauspassage
Klosterruine
Altes Stadthaus
Slider
VIRTUELLE STADTTOUR AM MOLKENMARKT
Erkunden Sie den ältesten Platz Berlins und seine Umgebung. Neun Punkte laden Sie auf eine virtuelle Zeitreise ein.
Slider
VIRTUELLE STADTTOUR AM MOLKENMARKT
Erkunden Sie den ältesten Platz Berlins und seine Umgebung. Neun Punkte laden Sie auf eine virtuelle Zeitreise ein.
Slider

BETEILIGUNG IN DER VERGANGENHEIT

Im Laufe der vergangenen Jahre wurden die Bürger*innen Berlins immer
wieder in verschiedenen Formaten beteiligt und über die Planung informiert.

August 2019
Mai 2019
Oktober 2015
Oktober 2009
Juli 2008
Juni 2008
April 2005
Juni 2004
Juni 2004
Dezember 2003
November 2003
September 2003
1997
PopUp II
Mitmachen —
Molkenmarkt gestalten!
Auf dem Parkplatz des Großen Jüdenhofs waren Bürger*innen am 18.08.2019 dazu eingeladen ein gemeinsames Zukunftsbild zu erarbeiten und sich an verschiedenen Informationsständen zu informieren. Die Ergebnisse finden Sie auf der Internetseite der Stadtwerkstatt.
PopUp I
„Quartier neu machen –
Molkenmarkt gestalten“
Vor dem Alten Stadthaus konnten sich interessierte Bürger*innen am 18.05.2019 mit den zuständigen Expert*innen aus der Verwaltung austauschen und ihre Anregungen zum Projekt mitteilen. Die Ergebnisse finden Sie auf der Internetseite der Stadtwerkstatt.
Erneute Beteiligung zum Entwurf des Bebauungsplans
Seit dem Jahr 2016 ist der Bebauungsplan für das Plangebiet rechtsverbindlich. Während der öffentlichen Auslegung der Entwurfsunterlagen in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sowie im Internet hatten interessierte Bürger*innen einen Monat Zeit eine Stellungnahme zur Planung abzugeben. Die Stellungnahmen wurden bei der Erarbeitung des Bebauungsplans berücksichtigt.
Beteiligung zum Entwurf des Bebauungsplans
Auch im Herbst 2009 wurde ein früherer Entwurfsstand des Bebauungsplans öffentlich ausgelegt und im Internet zum Download bereitgestellt. Die vorgetragenen Stellungnahmen und Anregungen wurden bei der Aufstellung des Bebauungsplans berücksichtigt.
Klosterviertel Gesprächsreihe
„Straßen und Plätze“
Das öffentliche Gespräch widmete sich den Verkehrsaspekten im Gebiet um den Molkenmarkt. Es wurden Strategien zur Rückgewinnung von Innenstadtquartieren thematisiert sowie Beispiele deutscher und europäischer Stadtzentren gezeigt, die durch Neugestaltung von Straßen und Plätzen an städtischer Qualität gewonnen haben. Außerdem wurden Ergebnisse einer Planungswerkstatt vorgestellt.
Klosterviertel Gesprächsreihe
„Lebendiger Ort mit historischer Identität“
In diesem öffentlichen Gespräch wurde die Bedeutung des mittelalterlichen Berlins und des Viertels diskutiert. Die Ergebnisse vergangener Planungsworkshops wurden präsentiert und ein öffentlicher Dialog wurde eröffnet, um die Berliner zur konstruktiven Mitarbeit an der Wiederherstellung der historischen Identität ihrer Stadt aufzurufen.
Architekturgespräch
„Masterplan - Konzept für Molkenmarkt
und Klosterviertel“
In diesem Gespräch wird der durch die Architekt*innen Helmut Riemann und Ulla Luther erarbeitete Masterplan aus dem Jahr 2005 für den Molkenmarkt vorgestellt. Zudem werden weitere städtebauliche Details, wie der Platz vor dem Alten Stadthaus, die Gestaltung des Molkenmarkts sowie die Entwicklung der Gebäudehöhen diskutiert.
Architekturgespräch
„Graues Kloster, Ein Ort der Bildung
zwischen Tradition und Neubeginn“
Ausgangspunkt dieses Gesprächs war die Planung, am ehemaligen Standort des Grauen Klosters wieder eine Schule zu errichten. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie sich eine zeitgemäße Schulnutzung mit den Anforderungen der vorhandenen denkmalgeschützten Kirchenruine architektonisch vereinbaren lassen.
Architekturgespräch
„Der Molkenmarkt, das Klosterviertel, Vorschläge für eine Renaissance“
Die Ergebnisse einer Planungswerkstatt mit sechs städtebaulichen Konzepten für den Molkenmarkt wurden in diesem Gespräch zum Thema gemacht. Es wurden die wichtigsten Ergebnisse vorgestellt und kritisch diskutiert.
Architekturgespräch
„Urbane Qualitäten trotz Massenverkehr: Großstadt und Verkehr am Molkenmarkt“
Das Architekturgespräch widmete sich den verkehrlichen Aspekten am Molkenmarkt. Basis hierfür ist der zuvor vom Senat beschlossene Stadtentwicklungsplan Verkehr, der die Entlastung der Innenstadt vom Durchgangsverkehr anstrebt.
Architekturgespräch
„Wo ist der Jüdenhof? Erkundungen im historischen Zentrum Berlins“
Das Gespräch thematisierte die Möglichkeiten, die heute nicht mehr sichtbaren Strukturen des historischen Jüdenhofs im Rahmen der Bauleitplanung wiederherzustellen. Hierbei wurde auch über geeignete Finanzierungsmodelle diskutiert.
Frühzeitige Beteiligung zum Vorentwurf des Bebauungsplans
Während einer Erörterungsveranstaltung sowie mit der öffentlichen Auslegung des Vorentwurfs des Bebauungsplans wurden die Berliner*innen über die Ziele und Zwecke der Planung informiert. Die zum Vorentwurf vorgetragenen Stellungnahmen und Anregungen wurden bei der Aufstellung des Bebauungsplans berücksichtigt.
Planungswerkstätten und öffentliche Stadtforen in Vorarbeit zum Planwerk Innenstadt
In drei Werkstätten sowie öffentlichen Stadtforen wurde die Bebauung der neuen Baublöcke am Molkenmarkt intensiv diskutiert. Im Rahmen der Veranstaltungen wurden unterschiedliche gestalterische Varianten für die Struktur der Bebauung entwickelt.

FRAGEN SIE DIE EXPERT*INNEN!

An dieser Stelle können Sie sich zu unterschiedlichen Fachthemen
der Quartiersentwicklung informieren.

Sie haben hier die Möglichkeit, Ihre Fragen an die jeweiligen Expert*innen der zuständigen Fachverwaltung zu richten. Bitte haben Sie Verständnis, wenn Sie nicht unverzüglich eine Antwort bekommen, da sich die Expert*innen im Home-Office befinden.
Die Antworten werden hier ergänzt oder fließen in die Abschlussveranstaltung am 24. Juli ein. Alle Fragen und Antworten werden zudem in die Dokumentation des digitalen Pop-Up aufgenommen.

STÄDTEBAU UND VERFAHREN

Das städtebauliche Konzept für das Quartier ist das Ergebnis eines langen Planungsprozesses. Unter der Federführung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen wird seit der Wiedervereinigung eine intensive Debatte zur Gestaltung der Berliner Mitte geführt. Der Bebauungsplan für den Molkenmarkt ist seit 2016 rechtsverbindlich und bildet die Grundlage für die städtebauliche Qualifizierung. Dabei sollen offene Fragen geklärt und weitere Qualitäten für den Ort geplant werden.

Die Federführung für die Entwicklung des Molkenmarkts liegt bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Es sind einige weitere Partner*innen und Akteur*innen vor Ort an den Planungen beteiligt.

Durch die Neuordnung von Flächen wird wertvoller urbaner Raum gewonnen. Die Straßenführung und Verteilung der Baublöcke orientieren sich am historischen Stadtgrundriss des ehemaligen Alt-Berlins. Die Verläufe der Kloster- und Jüdenstraße sowie die Herstellung der historischen Kontur des Großen Jüdenhofs und der westlichen Verlängerung der Parochialstraße geben Orientierung. Durch Blickbeziehungen zwischen bedeutenden Gebäuden wie dem alten Stadthaus und dem Nikolaiviertel gewinnt das Quartier an Charakter. In Form einer kritischen Rekonstruktion wird eine Blockrandbebauung mit einer verbindenden Hofstruktur entwickelt, die den gestalterischen Anforderungen einer modernen Architektur entsprechen wird.

Die Bestandsgebäude im Plangebiet werden durch die Planungen weitestgehend erhalten und stellen wichtige Anknüpfungspunkte für die neuen Baufelder dar. Mit dem Städtebau wird auf die historisch wertvollen Denkmäler und Leitbauten durch Blickbeziehungen und Platzsituationen reagiert. Sie sind ein wichtiger Baustein für die Identität des Viertels und beherbergen zentrale Funktionen für die Bewohner*innen und Nutzer*innen.

In den kommenden zwei Jahren werden im Rahmen des städtebaulichen Qualifizierungsverfahrens intensive Workshops, Gespräche und Fachlabore zu vielen relevanten Themen geführt. Auf dieser Grundlage werden architektonische und freiraumplanerische Wettbewerbe durchgeführt.

Die Bebauung soll sich in die städtische Umgebung einfügen. Innerhalb der Blöcke wird durch leichte Höhenunterschiede ein möglichst abwechslungsreiches Profil angestrebt. Die historisch bedeutenden Gebäude wie das Alte Stadthaus und die Parochialkirche werden als Hochpunkte herausstechen.

Gestalterische Fragen des neuen Quartiers am Molkenmarkt, wie beispielsweise zum Einsatz von historischen Gestaltungs- und Bauelementen, werden im Rahmen des anstehenden städtebaulichen Qualifizierungsverfahrens sowie den sich anschließenden Hochbauwettbewerben geklärt.

Mit der Festsetzung einer Gemeinbedarfsfläche an der Ruine der Franziskaner-Klosterkirche ist die planungsrechtliche Grundlage für einen Schulstandort geschaffen worden. Derzeit wird über die Restitution einer Teilfläche bei der Senatsverwaltung für Finanzen verhandelt. Neben der Klärung der Grundstücksangelegenheiten sind weitere offene Fragen zu klären. In einem städtebaulichen Qualifizierungsverfahren wird auf Basis des Bebauungsplans und unter Beteiligung der Stadtgesellschaft nach weiteren Qualitäten für den Ort gesucht und die Planungen qualifiziert.

Ihre Frage

Gemeinsam mit Studierenden der Technischen Universität Berlin entstehen Podcasts zum Molkenmarkt. Im Intro stellen sich Leoni, Laura und Paul vor. Im letzten Semester haben Sie sich bereits intensiv mit dem Molkenmarkt beschäftigt.
Jetzt kommen Sie mit Nachbar*innen und Expert*innen ins Gespräch. Hören Sie rein!
#MITTEMACHEN –
PODCAST ZUM MOLKENMARKT
PODCAST
INTRO
00:00 / 00:00
Diesmal geht es um das Thema Nachbarschaft. Es wird über Wünsche und Visionen für das neue Quartier gesprochen und Erfahrungen aus den umliegenden Vierteln der Fischerinsel und dem Nikolaiviertel berichtet. Da sehr viele interessante Inhalte zu diesem Thema zusammengetragen werden konnten, hören Sie hier den ersten Teil einer Doppelfolge. Der zweite Teil wird am 24. Juli veröffentlicht. Viel Spaß!
#MITTEMACHEN –
PODCAST ZUM MOLKENMARKT
PODCAST
FOLGE 1 - NACHBARSCHAFT
00:00 / 00:00
Slider
Gemeinsam mit Studierenden der Technischen Universität Berlin entstehen Podcasts zum Molkenmarkt. Im Intro stellen sich Leoni, Laura und Paul vor. Im letzten Semester haben Sie sich bereits intensiv mit dem Molkenmarkt beschäftigt.
Jetzt kommen Sie mit Nachbar*innen und Expert*innen ins Gespräch. Hören Sie rein!
#MITTEMACHEN –
PODCAST ZUM MOLKENMARKT
PODCAST
INTRO
00:00 / 00:00
Diesmal geht es um das Thema Nachbarschaft. Es wird über Wünsche und Visionen für das neue Quartier gesprochen und von Erfahrungen aus den umliegenden Vierteln der Fischerinsel und dem Nikolaiviertel berichtet. Es erwartet Sie eine spannende Doppelfolge auf unserer Beteiligungsplattform Molkenmarkt.berlin.de
#MITTEMACHEN –
PODCAST ZUM MOLKENMARKT
PODCAST
FOLGE 1 - NACHBARSCHAFT
00:00 / 00:00
Slider
+42-244 Bewertungen
Top